"Für mich ist Katja Werker eine der außergewöhnlichsten Künsterinnen, die wir in Deutschland haben (...), eine herausragende Songschreiberin, die es schafft, dem Zuhörer in 4 Minuten mehr zu erzählen, als so manches Buch auf 400 Seiten. (Stefan Stoppok)

 

"Katja Werker wird nicht umsonst mit internationalen Größen wie Marianne Faithfull verglichen."  (rbb online)

 

"Was für eine Stimme! Katja gehört zum Besten, was ich bisher gehört habe. (Gitarre & Bass)

 

"Ihr Auftritt hinterlässt eine Leuchtspur, und man hätte sich an diesem Sommerabend mehr Dunkelheit gewünscht, um dies noch sichtbarer zu machen." (Aachener Zeitung)

 

" Es haben sich, wie so selten, Emotion & Athmosphäre zu guter Musik verbunden.- 5 Sterne !!!" (Gitarre & Bass)

 

"Voller Intimität, persönlich und tiefgründig" (RZ)

 

"Entdeckung des Jahres" (stereoplay)

 

"Wenn sie spielt, steht die Welt still (Tankred Stachelhaus, NRZ)

 

Katja Live Video vom Blomberger Songfestival, 20.11.2016

Danke, 23.11.2016

DANKE von Herzen
an alle Zuhörer und KonzertbesucherInnen, Begeisterte, Musikliebhaber, an die, die Künstler auch lieben, wenn sie nicht vor 5000 Leuten auftreten, sondern auch in kleinen Venues.
Daß ihr euch auf den Weg macht,im Regen einen Parkplatz sucht, einen Babysitter für den Abend organisiert, an der Kasse ansteht, euch auf Neues einlaßt obwohl es an jeder Ecke Musik umsonst gibt, Eintritt zahlt, was den Künstler befähigt, weiter aktiv schaffender Künstler zu sein, weil er Nachts nicht Kellnern gehen muss, um sein / Ihr Leben zu bestreiten.

Danke
an alle HauskonzerteveranstalterInnen, Gastgeber, "normale" Veranstalter/Innen, dafür, dass sie uns, manchmal sogar im eigenen Wohnzimmer (!) eine Bühne bereit stellen und sich all die Arbeit machen, die das mit sich bringt, oft ohne Garantien auf Erfolg und mit beträchtlichem Risiko.
Dafür, dass nach einer elend langen Anfahrt und Stau auf der Autobahn im Backstage ein kleines Tablett mit Snacks steht und eine Cola im Kühlschrank. Eine warme Suppe. Ein Handtuch, um sich frisch zu machen. Ein nettes Wort.

 

Danke
an alle Kollegen und Kolleginnen, für die respektvolle Begegnung, den Austausch und den fairen Umgang miteinander, denn wir können nur voneinander lernen, sind keine Konkurrenz im Orbit der Kreativität.
Denn das Universum, aus dem alle Ideen kommen, hat Platz und Energie für jeden von uns. Wenn der oder die eine etwas erreicht, nimmt er es dem anderen damit nicht weg. - Etwas, das wir (auch ich !) manchmal vergessen durch den Erfolgsdruck, den die Anderen oder wir selbst uns machen.
Wir sollen immer leisten, besser sein, weiter kommen, das haben wir in der Schule gelernt. Aber manchmal ist weniger einfach mehr. Sich zurückzunehmen, innehalten, sich befreien vom Anspruch "Höher, schneller, weiter".

 

1000 (!) Dank
an alle Stagearbeiter vor, hinter, unter und mitunter über den Bühnen, an die Haustontechniker, Lichtleute, Caterer, Film und Fotoleute, die trotz aller Wiedrigkeiten, die das Leben "on the road" auch mit sich bringt - ( egomanische Hauptacts, denen man wirklich nichts recht machen kann, die immer das Haar in der Suppe suchen und auch mit Sicherheit finden, und die dann rummotzen und mosern bei denen, die nun wirklich gar nichts dafür können, wenn etwas anders läuft als gewünscht, müde Knochen, Arbeit bis spät in die Nacht, schleppen von Equipment, unterwegs somewhere im Outback unserer Republik, ohne die Familie) ihre gute Energie hochhalten und an uns Künstler weitergeben, damit wir uns bei Liveauftritten wohlfühlen und unser Bestes geben können...und bestenfalls über uns hinauswachsen.
Nichts wären wir ohne euch, bzw nicht viel.

 

Danke
an die Mitstreiter, für euer positives, konstruktives Feedback, jedes kleine ernst gemeinte Lob.

 

Danke
an die Kritiker (ja, die auch ;-)), für Kritik, die uns weiterbringt und nicht das Genick bricht.

 

Danke
an alle, die sich distanzieren von Intrigen und schlechtem Reden über irgendjemanden, der gestern hier war, heute hier ist oder morgen hier sein wird.
Wir sitzen alle im gleichen Boot.
Und man sieht sich immer zweimal.

 

Danke
an meine Familie, allen voran meinen Mann Bernd, der mich nach Leibeskräften unterstützt, wo es geht. Sachen zu Post bringt, Equipment hin und her und rauf und runter trägt, alles macht, damit ich weiter unterwegs sein kann.
Mir Hausarbeit abnimmt, sich endlos meine Ideen anhört (obwohl er eigentlich Fußball gucken möchte) und Konzepte mit mir durchkaut.
Mich aufbaut, wenn nichts zusammenläuft, mir vor jedem Auftritt eine Nachricht auf dem Handy schreibt " Du bist super, du schaffst das " und mich fragt, wie es war. Und sich dann alles anhört. Dafür, daß es versteht,  wenn ich gedanklich tagelang im Songwriting stecke und erst wieder rauskomme, wenn ich fertig bin. Aber auch für die wichtige Kritik an der richtigen Stelle.

 

Danke
für all diese Begegnungen und Bewegungen vor und hinter den Kulissen, für all die Impressionen und Biografien, aus denen wieder neue Geschichten und Songs werden. Dafür, daß sie mich spüren lassen, wer ich bin und was wichtig ist.

Ich Danke euch von ganzem Herzen
für dieses bewegte Jahr on Stage 2016, bei dem ich sehr viel dazugelernt habe, obwohl ich schon mehr als 20 Jahre auf der Bühne stehe, mich weiterentwickeln durfte, auch durch ausprobieren.
Daß ich Grenzen überschreiten konnte, die ich mir selbst gezogen hatte und erfahren durfte, daß ich in der Lage bin, meinen Horizont zu erweitern.
Daß ihr mich spüren laßt, daß es um mehr geht, als Verkaufzahlen, youtubeklicks oder wieviele likes meine Facebookbandpage hat.
Daß ich ein Mensch aus Fleisch und Blut bin. Mit einer Geschichte.
Meiner Geschichte.

 

Und nur darum geht es ja : Zurück zu mir und hin zu dem, was ich immer war und sein wollte.

 

Ich freue mich auf 2017, trotz allem Wahnsinn in dieser Welt.

Weil ich weiß, daß es euch gibt.

 

eure
Katja


4.11.2016 Konzerte, Konzerte

Foto: K Peter Henn, vom 29.10.2016 Bad Honnef, Gewölbekeller

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und ich bin intensiv mit der Produktion meines neuen deutschsprachigen Albums, sowie der Konzertplanung für 2017 beschäftigt. Einige Termine stehen schon fest, an den anderen arbeiten wir noch.

Mit dabei sind bislang : Essen, Dresden, die Schweiz, Thomsdorf, Berlin, etc....Sobald alles bereit ist, poste ich hier den Tourplan !

Einen schönen restlichen Herbst wünscht

Katja

11.10.2016 : Neues Video aus dem Wohnzimmer.

Hier habe ich mich an eins der für mich schönsten und wichtigsten Stücke der Musikgeschichte gewagt. Videopremiere auch für meine Martingitarre !

30.9.2012

EP "the real world session- best of blackbox" digital veröffentlicht.

 

Auf itunes, spotify etc ist nun meine EP "The real world session - best of blackbox" als mp3 download bzw. stream erhältlich.

 

Die 5 schönsten Titel der "Blackbox" Cd mit den Aufnahmen aus den Real World Studios von 2014 in England erblicken hier das Licht in die Welt.

 

Tracklisting : 1. (Swimming in the sea of ) Wilderness, 2. Nikotin fear, 3. Mercy Street, 4. I don´t want to change you, 5. Hotel in the Sky

 

Produced by Katja Werker 2014 /2016

 

Katja Werker: Voice, Guitars, Electric Bass, Keys, Programming,

Mix & Mastering : Katja Werker

 

 


06.09.2016

 

Die neue Auflage von "Lieder vom Küchentisch" ist da und hat den Titel "Lieder vom Küchentisch reloaded 2.0.".

 

Neu an dieser Version ist das Booklet, daß ich selbst gestaltet habe und in dem jetzt alle Songtexte enthalten sind. Und neu ist die Tracklist. "Back to the roots" ist nun dabei, sowie die originale Akustik Gitarren Version von "Winterschiff" (die ohne Percussion) aus dem Jahr 2011.

Ich freue mich wirklich sehr ! Es war toll, gerade in diesen digitalen Zeiten, meine Songtexte gedruckt im Booklet in den Händen zu halten.

Ihr könnt die CD bei Amazon, bald bei JPC (signiert) oder direkt hier bei mir im Shop bestellen.

 

Die erste Version von 2014 des Albums gibt es derzeit noch als download bei i Tunes.


3.10.2016:

...neues vom Album mit den englischen Cover - Versionen:

 

Aus meinem Vorhaben, "Blackbox" um einige Songs zu erweitern ist in den letzten Monaten, insbesondere durch David Bowies Tod, aber auch durch einige tiefgreifende Veränderungen in meinem Leben, von denen ich 2014 bei fertig Stellung von Blackbox noch nichts ahnte, ein ganz neues,viel  umfangreicheres Albumvorhaben geworden.

 

Sozusagen ist das ganze Album "reset- ed", also auf 0 gestellt und hat auch mittlerweile einen neuen Arbeitstitel. "Songs from the attic"

 

Ich werde alle Titel in meinem TINY STUDIO selbst aufnehmen, mischen und mastern und den V.Ö. zeitpunkt früh genug bekannt geben.